intensivpflegeMenschen, die außerhalb eines Krankenhauses intensivpflegerisch versorgt werden wollen oder auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind, benötigen professionelle Unterstützung. Diese Art der Pflege, die sogenannte außerklinische Intensivpflege und Heimbeatmung übernehmen spezialisierte Intensivpflegedienste. Dabei werden die Patienten 24 Stunden am Tag von Fachpflegekräften Zuhause, in einer Wohngemeinschaft oder einer stationären Pflegeeinrichtung versorgt.

Außerklinische Intensivpflege und Heimbeatmung

Die Pflege von Menschen mit lebensbedrohlichen Erkrankungen außerhalb des Krankenhauses wird als außerklinische Intensivpflege bezeichnet. Häufig besteht auch die Notwendigkeit einer künstlichen Beatmung. Dabei übernehmen Intensivpflegedienste die Rund-um-die-Uhr Pflege und Überwachung entweder zu Hause oder in einer Wohngemeinschaft. Für die Versorgung werden ausschließlich Pflegefachkräfte mit intensivpflegerischen Zusatzausbildungen eingesetzt. Die Therapie erfolgt dabei in enger Abstimmung mit den behandelnden Fachärzten.

Wer benötigt Intensivpflege?

Menschen mit sehr hohem pflegerischem Bedarf sind auch außerhalb der Klinik intensivpflichtig. Typische Krankheitsbilder in der Intensiv- und Beatmungspflege sind:

  • COPD: Chronisch obstruktive Lungenerkrankung
  • Wachkoma: Auch apallisches Syndrom
  • ALS-Erkrankung: Degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems
  • Querschnittslähmung: Unterbrechung der Nervenleitung im Rückenmark
  • Muskeldystrophie/ Muskelatrophie: Erblich bedingter Schwund von Muskelgewebe

Kostenübernahme der Krankenkasse

Die Kosten für eine außerklinische Intensivpflege werden nach § 37 SGB V von der jeweiligen Krankenkasse des Versicherten übernommen. Art und Umfang der Leistungen werden vom behandelnden Arzt verordnet und durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) geprüft. Zusätzlich kann ein ergänzender Anspruch auf Leistungen der Pflegekasse (SGB XI) bestehen. Für die Versorgung in einer Wohngemeinschaft entstehen zusätzlich Kosten für Mahlzeiten, Reinigung, Wäscheservice, die nicht von der Krankenkasse erstattet werden.

Pflegehilfe unterstützt bei der Suche nach Anbietern

Das Angebot von Intensivpflegediensten und Beatmungs-Wohngemeinschaften ist kaum zu überblicken und die Qualität für Außenstehende nur schwer einzuschätzen. Daher empfiehlt die Pflegehilfe ausschließlich qualifizierte Intensivpflegedienste und Wohngemeinschaften. Die Pflegehilfe ist eine bundesweite Anlaufstelle für Patienten und deren Angehörige.